Adlerhorst aufwendig renoviert

Am Karfreitag beginnt im Carl-Schweizer-Museum die Saison – Römerabteilung wird aktualisiert
Generationenübergreifendes Werk: Adlerhorst im Schweizer-Museum.Foto: privat

MURRHARDT (pm). Im Carl-Schweizer-Museum laufen die Vorbereitungen zur Saisoneröffnung am Karfreitag, 22. April, ab 10 Uhr auf Hochtouren. In der Winterpause haben Dr. Rolf und Christian Schweizer den Adlerhorst aufwendig renoviert. Zudem ist im Laufe des Jahres die Aktualisierung der Römerabteilung wegen des im Herbst entdeckten Römerbades geplant, dazu die Installation der virtuellen Limeswelten.

Der imposante Adlerhorst mit mehreren Prachtexemplaren der majestätischen Raubvögel hoch oben unter der Decke sei ein großes generationenübergreifendes Werk der Präparatorenfamilie Schweizer, erklärt Juniorchef Christian Schweizer. Die künstlichen Felsen bestehen aus einer Holzkonstruktion, die mit Stoff und Putz modelliert und bemalt ist. Die dafür verwendeten Vögel stammten meist aus Norwegen, da die Familie gute Verbindungen in das skandinavische Königreich hatte. Christian Schweizers Urgroßvater, Museumsgründer Carl Schweizer, begann bereits Ende des 19. Jahrhunderts in Schwäbisch Hall mit der Gestaltung der Tiergruppe. Das älteste Exemplar ist ein Adler mit Birkhuhn aus dem Jahr 1896 und ein Adler mit Fuchs, der auch vor 1900 entstand. Als Carl Schweizer 1917 nach Murrhardt kam, brachte er beide Präparate mit, die später ins 1931 eröffnete erste Museum eingebaut wurden.

Ein weiteres Adler-Exemplar schuf Theo Schweizer, Bruder des Museumsgründers, der in Berlin Präparator für Jagdtrophäen des Adels und der Großindustriellenfamilien war. Egon Schweizer, Sohn von Carl Schweizer, gestaltete den Altvogel und die Jungvögel im Adlerhorst. Nach seiner Ausbildung arbeitete er 1925 bis 1928 in Norwegen als Leiter einer Präparationswerkstatt in Oslo und bekam Adlerpräparate von seinem Kollegen Karl Knobloch. 1952 bis 1956 wurde der Adlerhorst in das heutige Carl-Schweizer-Museum eingebaut. 1970 gestaltete Museumsleiter Dr. Rolf Schweizer den Adler mit Murmeltier.

Die Renovierung der Tiergruppe und der Einbau neuer künstlicher Felsen erwies sich als sehr aufwendig, da damit auch eine größere technische Sanierung verbunden war. Sie dauerte mehrere Wochen und umfasste Zimmer-, Schreiner-, Maler- und Elektrikerarbeiten. Im kommenden Jahr ist die Renovierung des Uhu- und Geierhorstes geplant. Zurzeit wird ein neuer Flyer fürs Carl-Schweizer-Museum konzipiert, auch soll die regionale Zusammenarbeit mit anderen Museen und der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Museen (Agamus) vertieft werden. Ein weiteres Vorhaben ist die engere Zusammenarbeit mit örtlichen Institutionen und Organisationen.

Das Carl-Schweizer-Museum in der Seegasse 36 in Murrhardt ist von Montag bis Freitag von 11 bis 12 und 16 bis 17 Uhr geöffnet, am Samstag von 11 bis 12 und 15 bis 17 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr. Weitere Infos unter Telefon 07192/5402, E-Mail: info@carl-schweizer-museum.de und im Internet www.carl-schweizer-museum.de.