Kleine stachelige Gartenbewohner in Not

Zisch-Schülerin sammelte Igel-Erfahrungen – Jungtiere unter 500 Gramm darf man über den Winter durchfüttern
Wog nur 264 Gramm, als er gefunden wurde: Kleiner namenloser Igel. Foto: F. Krätzer

BACKNANG. Oft sieht man im Herbst kleine Igel im Laub nach Nahrung suchen. Wenn sie zu spät geboren wurden und noch zu klein sind oder Krankheiten haben, überleben sie den Winterschlaf nicht. Igel stehen unter Naturschutz und dürfen nicht aus ihrem natürlichen Lebensraum gerissen werden. Hat ein Igel Anfang November jedoch unter 500 Gramm Gewicht, ist es erlaubt, ihn mit nach Hause zu nehmen und den Winter über zu füttern.

Ich selbst habe vor drei Wochen einen jungen Igel gefunden, der ganz offensichtlich zu wenig wog. Und tatsächlich: Zu Hause auf der Küchenwaage hat sich das bestätigt. Der Igel wog nur 264 Gramm – eindeutig zu wenig für einen Winterschlaf. Man kann sich in diesem Fall an das Tierheim oder eine Igelstation wenden. Ich beschloss, den Igel selbst großzuziehen.

Hier ein paar Tipps von einer befragten Igelexpertin:

Man sollte den Fundort, Funddatum, Uhrzeit und Gewicht aufschreiben und im Laufe des Aufenthalts werden regelmäßig Gewicht und Größe aufgeschrieben. Der Igel sollte in der Woche zwischen 70 und 100 Gramm zunehmen. Er sollte auch auf Parasiten wie Flöhe und Zecken und Verletzungen abgesucht werden. An der Bauchseite können auch Fliegeneier sein, sie müssen entfernt werden, was ein Tierarzt am besten kann.

Wenn der Igel unterkühlt ist, eine Wärmflasche mit Tüchern umwickeln und den Igel daraufsetzen. Heizkissen sind dafür nicht geeignet.

Zum Fressen gibt man dem Igel am besten Katzenfutter mit Haferflocken und Öl gemischt, damit der Kot fest wird. Rührei kann man dem Igel auch geben. Zum Trinken ist Schwarztee mit Honig oder Wasser gut. Milch sollte der Igel auf kein Fall trinken. Die igelgerechte Unterkunft sollte 18 bis 20 Grad Celsius warm sein, zwei Quadratmeter groß, 40 bis 45 Zentimeter hoch sein und ein Schlafhäuschen wird auch benötigt. Zerknülltes Zeitungspapier dient als Nestmaterial. Man sollte das Igelheim täglich reinigen und wieder mit Zeitungspapier auslegen.

Gesunde Igel im Frühjahr sofort wieder am Fundort freilassen.

Fabienne Krätzer, Max-Eyth-Realschule,

Backnang