267-Tonnen-Zug rollt durch den Kreis

Transport eines riesigen Ofens auf der Straße zwingt die Bahn zu Fahrplanänderungen

Ein insgesamt 267 Tonnen schwerer Spezialtransport fährt durch den Rems-Murr-Kreis. Seine Ladung: Ein Hochdruckofen für den Flugzeugbau. Der Weg nach Augsburg führt auch über die B14 und die L1066 über Großerlach, Sulzbach an der Murr und Murrhardt.

Präzision auf Rädern: Zwei Schwerlastmaschinen mit jeweils 680 PS, 24 hydraulischen Modulachsen 1,5-fach konstruiert, vier Fahrer, ein Navigator – hochspezialisierte Transporteure bewegen mit konzentrierter Millimeterarbeit einen Koloss durch die süddeutsche Landschaft. Foto: Voss

Von Florian Muhl

SULZBACH AN DER MURR/MURRHARDT. Ein Gigant auf 192 Rädern kämpft sich dieser Tage durch die Schneemassen. Der 8 Meter breite, 9 Meter hohe, 36 Meter lange und 267 Tonnen schwere Koloss bewegt sich – teilweise in einer kaum wahrnehmbaren Geschwindigkeit – von Lauffen am Neckar nach Augsburg. Seine Ladung: Ein sogenannter Autoklav, eine Art Spezialbackofen für den Flugzeugbau, der wie ein großer Kessel aussieht. In Lauffen am Neckar wurde er mit einem der größten fahrbaren Kräne Europas vom Schiff gehoben, am 29. Januar begann der Straßentransport.

Für die rund 230 Kilometer lange Strecke, die „nomale“ Autofahrer in etwas über drei Stunden bewältigen, benötigt der Schwerlastzug drei Wochen. Zahlreiche Hindernisse sind zu überwinden. Die Fracht wird über einen Kiosk und über Brücken gehoben, Autobahnen werden gequert, komplette Energienetze müssen umgeschaltet werden, Schilder werden abmontiert werden, eine Bahnfahrleitung wird bei unterbrochener Strecke nach oben gespreizt.

Dem Terminplan zufolge sollte der spektakuläre Schwerlasttransport – wenn es die Wetterbedingungen erlauben – in der vergangenen Nacht den Rems-Murr-Kreis passieren, und zwar auf den Straßen B14 und L1066 über Großerlach, Sulzbach an der Murr und Murrhardt. Für die Transportbegleitung und die Straßensperrungen waren Polizeibeamte der Verkehrspolizei Waiblingen und des Reviers Backnang mit fünf Fahrzeugen vorgesehen. Das Etappenziel: Fichtenberg, vor dem ersten Bahnübergang.

Die Bahn AG teilte bereits Änderungen im Zugverkehr zwischen Murrhardt und Gaildorf West mit. Betroffen ist die Nacht auf Sonntag, 7. Februar.

Die Bahn AG muss in Fichtenberg von Samstag, 19.45 Uhr bis Sonntag, 5.20 Uhr, die Bahnoberleitung abschalten. Zwischen Murrhardt und Gaildorf West können keine Züge verkehren. Dies führt zu folgende Änderungen im Fahrplan:

Zwischen Murrhardt und Gaildorf West und in der Gegenrichtung ersetzen Busse mit längerer Fahrzeit die ausfallenden Regionalzüge.

Die Regional-Express-Züge (RE) 19924 und 19928 Nürnberg–Stuttgart Hbf werden ab Crailsheim (Abfahrtszeit 19.41 und 21.41 Uhr) über die Remsbahn ohne Halt zwischen Crailsheim und Waiblingen umgeleitet.

Die Regionalbahn (RB) 19985 Backnang–Schwäbisch Hall-Hessental startet 30 Minuten früher (bereits um 19.52 Uhr). In Murrhardt besteht um 20.10 Uhr Anschluss an den Ersatzbus nach Gaildorf und dort um 20.39 Uhr auf den Zug weiter bis Schwäbisch Hall-Hessental.

RE 19961 Stuttgart Hbf (ab 23.58 Uhr) –Crailsheim (planmäßig an 1.21 Uhr) wird ab Murrhardt durch einen Bus ersetzt. Die Ankunft in Crailsheim ist erst um 2.14 Uhr.

Fahrräder werden in den Ersatzbussen nicht mitgenommen.

Fahrgäste finden Einzelheiten zu den Änderungen auf Aushängen an den Bahnhöfen. Informationen gibt es auch beim Kundendialog DB Regio Baden-Württemberg unter der Telefonnummer 0711/2092-7087 (montags bis freitags, 7bis 20 Uhr) sowie unter der Service-Nummer der Bahn 0180/5996633