Höfliger verlagert Teile nach Aspach

Firmenareal von Hering Präzisionstechnik übernommen – Neues Fertigungs- und Logistikzentrum im Entstehen

Die Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH investiert in ein neues Fertigungs- und Logistikzentrum. Das Unternehmen aus Allmersbach im Tal verlagert damit einen wichtigen Teil seines Betriebs nach Aspach.

ALLMERSBACH IM TAL/ASPACH (pm). Mit der Übernahme des Firmenareals der ehemaligen Firma Hering Präzisionstechnik GmbH mit Sitz in Großaspach hat die Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH eine strategisch wichtige Weichenstellung für ihr künftiges Wachstum gelegt. Auf rund 5000 Quadratmetern soll in Großaspach ein modernes Logistik- und Fertigungszentrum für die Versorgung des Stammwerks in Allmersbach im Tal entstehen.

Bedingt durch die kontinuierliche Erweiterung des Unternehmens und dank einer guten Auftragslage hat die Unternehmensleitung entschieden, direkt nach Fertigstellung des erst eröffneten Technologiezentrums den Fertigungs- und Logistikbereich zu modernisieren und als eigenständiges Profit-Center neu aufzustellen. Eine Verlagerung an einen anderen Standort sei notwendig geworden, weil die Reserveflächen am Standort des Allmersbacher Hauptwerks kurzfristig nicht ausreichend waren und laut Geschäftsführung die noch zur Verfügung stehenden Flächen in Allmersbach langfristig für andere Erweiterungsmaßnahmen frei gehalten werden müssen.

Das Betriebsareal in Großaspach sei, so die Firma, ein auf die Teilefertigung zugeschnittener Produktionskomplex, der sich für die Erweiterungsmaßnahmen ideal eigne und kurzfristig umgebaut werden könne. Das Werk werde binnen weniger Monate bezugsfertig sein. Neben dem eigentlichen Fertigungsbereich soll ein schlagkräftiges Logistikzentrum aufgebaut werden, das den Großteil der Teileversorgung für das Stammwerk in Allmersbach und für das Werk Satteldorf übernehmen soll.

Ziel für die modern ausgelegte Teilefertigung mit Schwerpunkt auf spanbearbeitender Metallverarbeitung sei es, dass die Wertschöpfungsquote dauerhaft bei 50 Prozent gehalten wird. Dieses Ziel musste aufgrund des starken Umsatzwachstums zuletzt aufgegeben werden.

Das Fertigungs- und Logistikzentrum in Großaspach biete zudem hinsichtlich seiner Räumlichkeiten die Möglichkeit, die sehr komplexe Teileversorgung des Spezialanlagenbauers übersichtlich zu organisieren. Somit könnten sämtliche Einzelteile für die in Allmersbach und Satteldorf montierten Anlagen im Vorfeld in Großaspach vorkommissioniert werden, um dann gebündelt und entsprechend den Montageanforderungen sortiert zu liefern.

Die oberste Zielsetzung des Fertigungs- und Logistikzentrums ist somit, die 5-R-Regel der Materialwirtschaft umzusetzen und das richtige Material zur richtigen Zeit in der richtigen Menge und in der richtigen Qualität an den richtigen Ort ins Hauptwerk Allmersbach und nach Satteldorf zu liefern.

Das Unternehmen erwartet, dass sich neben der eigenen Optimierung der logistischen Abläufe die schwierige Verkehrssituation um den Allmersbacher Standort ebenfalls verbessert, da so ein Großteil des Lieferverkehrs minimiert beziehungsweise verdichtet wird.