Sportkreis feiert sich, Giselher Gruber und vor allem Erich Hägele

Der Weissacher erhält für 20 Jahre als Präsident wie sein Vorgänger aus Murrhardt die höchste Sportkreis-Ehrung – Selbst EU-Kommissar Oettinger kommt und lobt

20 Jahre unter der Leitung von Erich Hägele, 15 unter seinem Vorgänger Giselher Gruber. Der Sportkreis feierte gleich zwei altgediente Funktionäre. Und weil die Arbeit beider große Anerkennung findet, war der Abend in den Räumen der Winnender Firma Kärcher ein Schaulaufen der Persönlichkeiten, wie Festredner gleich mehrfach feststellten.

Gelobt, geehrt und nun dank Benjamin Layer (links) auch mit Dortmund-Trikot ausgestattet: VfB-Fan Erich Hägele, der zudem wie Vorgänger Giselher Gruber vom Sportkreis-Vizepräsidenten Ernst-Heinrich Göckeler (rechts) die Sportkreis-Ehrennadel mit Diamant erhielt.Fotos: A. Becher

Von Uwe Flegel

Oberbürgermeister, Kreisräte, Landtagsabgeordnete und EU-Kommissar Günther Oettinger staunten: „Wenn Erich Hägele einlädt, dann kommen alle.“ Vom einfachen Sportfunktionär bis zum Botschafter Ungarns Dr. Jozsef Czukor, zu EU-Kommissar Oettinger sowie dem Landtags-Vize- und STB-Präsidenten Wolfgang Drechsler. Entsprechend groß war die Rednerliste. 13 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Sport huldigten der Arbeit Hägeles, Grubers und des Sportkreises, der mehrmals als führend im Ländle tituliert wurde.

Das liegt zum Beispiel daran, dass Hägele und Mitstreiter alles tun, um eine Lösung bei der Frage zu finden: Wie sollen Vereine ins Betreuungsangebot von Ganztagsschulen eingebunden werden. Und: Wie schaffen es Vereine, trotz Ganztagsschule noch genügend Jugendliche für den Sport zu begeistern. Während Politik, Schulen und Klubs das Problem aussitzen, versucht der Sportkreis Rems-Murr Antworten zu liefern. Zum Beispiel mit einer Koordinierungsstelle, die eingerichtet wird. Vor allem dank Hägele, den Winnendens OB Hartmut Holzwarth als „Spin-Doktor“ bezeichnete, in dem Sportkreis-Vize Ernst-Heinrich Göckeler einen „echten Netzwerker“ und WLSB-Präsident Klaus Tappeser „einen feinen Kerl“ sieht. Im Interesse des Sports „kann er hartnäckig, kann ein richtiger Wegelagerer sein“ und „ist nicht pflegeleicht“, erzählte Oettinger. Für seinen Kampf hat CDU-Mann Hägele keine Berührungsängste mit Grün-Rot, „denn er ist auch mit der neuen Landesregierung gut vernetzt“, berichtete SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel.

Dass die Redner mit „Netzwerker Hägele“ Recht haben, zeigte das Beispiel, des CDU-Landtagsabgeordneten und gleichzeitigen Präsidenten der IHK Rems-Murr Claus Paal. Wenige Tage vor dem Abend in Winnenden rief ihn Hägele an. Das Begehr: Es fehlen noch 9000 Euro, damit die Koordinierungsstelle drei Jahre lang sicher finanziert sei. Der IHK-Boss müsse helfen. 48 Stunden später hatte Paal bei Mittelständlern aus dem Kreis 7350 Euro eingesammelt. Und: An Ort und Stelle erhielt er die restlichen 1650 Euro von Hausherr und Kärcher-Chef Hartmut Jenner.

Klar ist auch: Lässt Erich Hägele sich, den Sportkreis und seine Funktionäre feiern, sind Ehrungen angesagt. Für den Unterweissacher sowie Sigrid und Heinrich Ringelkamp gab’s Urkunden von Botschafter Czukor, weil der Rems-Murr-Sport seit den Neunzigern hilft, Kindern und Jugendlichen an ungarischen Schulen des Komitats Baranya das Deutsche Sportabzeichen abzunehmen. Für Hägele und seinen aus Murrhardt stammenden Vorgänger Giselher Gruber gab es die höchste Ehrung, die der Sportkreis vorgesehen hat: Die Ehrennadel mit Diamant. Beide erhielten zudem von Althüttes Bürgermeister und CDU-Kreisrat Reinhold Sczuka ein „rotes Lauftrikot, in einer grünen Tasche von einem Schwarzen überreicht“. Vom Vorsitzenden des Fußballbezirks Roland Stepper gab’s die WFV-Verbandsehrennadel in Gold für Hägele, da er beim SV Unterweissach über 40 Jahre in verschiedensten Funktionen tätig war. Zudem erhielt der frühere Kommunalpolitiker von der Sportkreisjugend ein besonderes Präsent: Ein Trikot von Borussia Dortmund mit persönlicher Widmung des Borussen-Geschäftsführers Hans-Joachim Watzke. „Du wirst in letzter Zeit öfter bei Dortmund-Spielen gesehen“, erklärte Sportkreis-Jugendleiter Benjamin Layer und sorgte für Heiterkeit, ist Hägele doch – wie auch Layer – bekennender VfB-Fan. Hägele selbst zeichnete seinen langjährigen Schatzmeister Fritz Braun (Rommelshausen) ebenfalls mit Sportkreis-Diamant aus. Die WLSB-Ehrennadel in Gold bekam Joachim Kristen (Winnenden), der sich vor allem für das Zeltlager Salbengehren verdient gemacht hat.