100 Prozent erneuerbare Energien ist das wichtigste Thema

Kreis-Grüne stimmten über ihr Wahlprogramm ab – Votum für eine faire Energiewende in Bürgerhand

WINNENDEN (pm). Als einer von 320 Grünen-Kreisverbänden im Bundesgebiet veranstaltete der Kreisverband Rems-Murr einen Mitgliederentscheid. Jedes Grünen-Mitglied hatte die Möglichkeit, aus den Themen des Wahlprogramms seine wichtigsten zehn Themen zu wählen, die bei Koalitionsverhandlungen vorrangig behandelt werden.

Zahlreiche Mitglieder folgten der Einladung des Kreisverbandes zur grünen Hocketse in die „Alte Kelter“ nach Winnenden. Die acht Ortsverbände und die grüne Jugend stellten sich und ihre besonderen politischen Anliegen den Gästen an Gesprächstischen vor.

Für Andrea Sieber, Bundestagskandidatin Wahlkreis Waiblingen, ist klar: „Das Betreuungsgeld abzuschaffen und gute Kita-Plätze besser auszubauen“ ist ihr Herzensprojekt. „Ich wünsche mir, dass eine große Mehrheit der Grünen das genauso sieht und an diesem Wochenende entsprechend abstimmt.“ Außerdem brauche es endlich eine verbindliche Abkehr von Atomenergie. „Wir Grünen setzen deshalb auf „100 Prozent erneuerbare Energien – für eine faire Energiewende in Bürgerhand“. – „Mit Energiegenossenschaften auch hier bei uns im Kreis haben wir uns bereits auf einen guten Weg gemacht. Dies gilt es zu unterstützen und weiter auszubauen“, so Sieber.

Das sah die Mehrheit der grünen Mitglieder im Kreis genauso: 100 Prozent erneuerbare Energie ist das wichtigste Thema im Rems-Murr-Kreis, dicht gefolgt von Themen zur sozialen Gerechtigkeit und modernen Gesellschaft. Ob die Rems-Murr-Grünen im Trend der Gesamtpartei liegen, wird erst die Auswertung aus allen Bundesländern ergeben, die am Mittwoch von den Bundesvorsitzenden in Berlin bekannt gegeben wird. Die Grünen bewiesen mit ihrem reichhaltigen und bunten Rahmenprogramm, so die Pressemitteilung, dass Politik mehr ist als engagierte Diskussionen.