Staatsanwaltschaft weist Zeitungsbericht zu HGAA-Debakel zurück

München (dpa) - Die Staatsanwaltschaft München wehrt sich gegen Vorwürfe, bei ihren Ermittlungen um das HGAA-Debakel der BayernLB Verwaltungsräte geschont zu haben. Die Unterstellung der "Süddeutschen Zeitung" sei falsch», erklärte die Behörde in München. Man gehe davon aus, dass die angeklagten früheren BayernLB-Vorstände den Verwaltungsrat beim Kauf der österreichischen Hypo Group Alpe Adria arglistig getäuscht hätten. In dem Zeitungsbericht hieß es, bei den Ermittlungen zur BayernLB habe die Staatsanwaltschaft nach Ansicht der Justiz führende CSU-Politiker geschont.

dp na