Großaspach wird Favoritenrolle gerecht

Fußball-Regionalligist gewinnt die Hallengala in Sindelfingen Landesligist TSG Backnang zieht immerhin in die Endrunde ein

Zum zweiten Mal nach 2011 gewannen die Regionalliga-Kicker der SG Sonnenhof Großaspach die Hallengala im Glaspalast in Sindelfingen. Im Finale setzte sich der Klub aus dem Fautenhau gegen Oberligist SSV Reutlingen mit 2:1 durch.

(stg). Es war ein verdienter Turniersieg, wenngleich der Erste der Regionalliga Süd nicht ungeschlagen blieb. Der Favorit zog in Hauptrundengruppe D gegen Verbandsligist VfB Neckarrems mit 2:4 den Kürzeren. Die Tore von Sahr Senesie und Tobias Rühle waren in diesem Duell zu wenig.

Klare Siege in den drei weiteren Partien reichten aber, um als Zweiter in die Endrunde einzuziehen. Beim 6:1 gegen die SG Stuttgart-West (Kreisliga A) trafen Rühle (2), Senesie, Robin Binder, Michele Rizzi und Denis Berger. Beim 7:0 gegen Türkgücü Tuttlingen (Kreisliga B) gingen die Tore auf die Konten von Michael Renner (3), Rühle (2), Daniel Hägele und Luca Jungbluth. Noch einen drauf setzte die SG mit dem 8:0 gegen den VfB Schwarz-Rot Ulm (Kreisliga A). Rühle (3), Rizzi, Jungbluth, Renner und David Kienast erzielten die Treffer. Dazu kam noch ein Eigentor.

Weiter ging es in der Endrunde mit einem 3:0 gegen Bezirksligist VfL Herrenberg durch Treffer von Jungbluth, Hägele und Rühle. Mit dem 3:1 gegen Verbandsligist SV Böblingen, für das Binder, Rühle und Hägele nach dem 0:1-Rückstand sorgten, stand Aspach im Achtelfinale. In der Runde der letzten 16 gab es ein 4:0 gegen Bezirksligist TV Darmsheim. Berger, Rühle (2) und Shqiprim Binakaj überlisteten den gegnerischen Keeper. Im Viertelfinale warteten die Stuttgarter Kickers II. Gegen den Oberligisten entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die SG zwei Rückstände wettmachte. Letztlich genügten die Treffer von Renner, Rühle, Jungbluth und Binder zum 4:3-Sieg. Mit 1:0 gewannen die Aspacher das Halbfinale gegen den SV Seligenporten (Regionalliga Bayern). Das goldene Tor konnte sich Berger auf seine Fahne schreiben. Kurz vor Schluss rettete Keeper Kevin Kuschewitz den Sieg und den Einzug ins Finale, in dem Senesie und Kienast den 2:1-Sieg gegen Titelverteidiger SSV Reutlingen herausschossen.

Landesligist TSG Backnang startete in Gruppe A mit einem 3:1-Sieg gegen die in der Kreisliga A kickende Oberliga-Reserve des SGV Freiberg II in die Hauptrunde. Anschließend gab es einen 2:1-Erfolg gegen den FSV Denkingen (Kreisliga A) sowie zwei Remis 1:1 gegen Landesliga-Rivale TSV Eltingen, 2:2 gegen Bezirksligist VfL Herrenberg. 8 Punkte und 8:5 Tore reichten, um als Zweiter hinter Eltingen (8, 10:3) in die Endrunde einzuziehen. Als einem der besten Gruppendritten war zudem auch Herrenberg das Weiterkommen vergönnt. In Endrundengruppe N mussten sich die Roten allerdings in beiden Partien geschlagen geben. Auf das 1:3 gegen Landesliga-Rivale SKV Rutesheim folgte das 0:2 gegen Oberligist TSV Grunbach.

Und dann waren da noch zwei Vereine, die sich in der Vorrunde durchgesetzt hatten (wir berichteten) und deshalb als Außenseiter an der Hauptrunde teilnehmen durften zum einen der FC Viktoria Backnang, zum anderen der TSV Sulzbach-Laufen. Der Bezirksligist aus der Murr-Metropole ergatterte gegen den Bezirksligisten TV Lindach einen Punkt (2:2), ging ansonsten allerdings leer aus. Knapp war es beim 1:2 gegen den Bezirksligisten GSV Maichingen und beim 1:3 gegen den Landesligisten TSV Hildrizhausen, nichts zu deuteln gab es an den Kräfteverhältnissen beim 0:6 gegen den SGV Freiberg. Eben dieser Oberligist sowie Maichingen und Hildrizhausen kamen weiter, die Viktoria war raus. Damit ereilte Backnang dasselbe Schicksal wie Sulzbach-Laufen. Der Titelanwärter der Kreisliga A2 feierte mit dem 2:1 gegen Ditib JSK Ludwigsburg (Kreisliga B) einen Sieg und holte mit dem 0:0 gegen den Schweizer Drittligisten FC Balzers einen weiteren Punkt, doch das 0:1 gegen den Verbandsligisten VfL Sindelfingen und das 0:1 gegen den Bezirksligisten TSV Schönaich bedeuteten auch das Aus.