Blaskic übernimmt TSG-Reserve

Ex-Profi und A-Jugend-Trainer kümmert sich ab Sommer um Kreisligakicker aus den Etzwiesen

Die Fußballer der TSG Backnang machen bei der Planung für die nächste Saison Nägel mit Köpfen. Nachdem mit Verbandsliga-Cheftrainer Markus Lang im Winter bis Juni 2017 und mit Co-Trainer Darko Milosevic bis Sommer 2016 verlängert wurde, steht nun auch der neue Coach des Kreisliga-A-Teams fest: Zlatko Blaskic rückt von der A-Jugend hoch.

Coacht ab Sommer die TSGII: Zlatko Blaskic. Foto: B. Strohmaier

Von Uwe Flegel

„Wir wollen unsere zweite Mannschaft etwas professioneller aufstellen“, erklärt Vorstandsmitglied Marc Erdmann die Personalie. Soll heißen: Mit dem 32 Jahre alten Ex-Profi soll es beim Verbandsliga-Unterbau weniger Spieler geben, die am Feierabend mit den Kumpels kicken wollen und mehr junge, die den Weg in die erste Mannschaft suchen. Leistungsorientierter soll die Reserve werden. „Das liegt auch Markus Lang am Herzen“, berichtet Marc Erdmann und fügt hinzu: „Eine erste Mannschaft muss von einer zweiten profitieren.“

Erst der Aufstieg mit der U19,

dann die Backnanger Reserve

auf Vordermann bringen

Bei Zlatko Blaskic, der aus der Jugend des FV Sulzbach stammt und über die Nachwuchsabteilungen der TSG Backnang sowie von Dinamo Zagreb als Jungspund zum damaligen Verbandsligisten SG Sonnenhof Großaspach kam, scheinen die Pläne gut angekommen zu sein. Der ehemalige kroatische Junioren-Nationalspieler trainiert in den Etzwiesen bereits in der zweiten Saison die A-Jugend. Mit der steht er in der Bezirksstaffel auf Rang eins und hat den Aufstieg in die Verbandsstaffel im Visier. Was Blaskic allerdings auch im Blick hat: Wie geht es danach mit seinen Schützlingen weiter. Neun A-Jugendliche stoßen zu den Aktiven und „die Mehrzahl davon hat die Chance, oben reinzukommen“, sagt Blaskic. Weil das jedoch meist nicht von heute auf morgen gelingt, müssen die Jungs erst einmal dafür begeistert werden, den Weg in die erste über die zweite Mannschaft zu gehen.

Dank Blaskic, dem in der neuen Runde mit Timm Hettich ein erfahrener Kicker als spielender Co-Trainer zur Seite steht, will der Etzwiesen-Verein versuchen, in der neuen Runde eine deutlich verjüngte Elf zu stellen. Eine, die eine bessere Rolle spielt als die derzeitige, die als Tabellenneunter die Liga noch nicht endgültig gesichert hat. Wobei die Backnanger wenigstens ins einigermaßen gesicherte Mittelfeld geklettert sind, seit Interimstrainer Simon Steinbach das Ruder im Herbst übernommen hat. Deshalb will der neue Trainer auch nicht alles, was in der Zweiten läuft, kritisieren. „Der Kern soll bleiben, plus die A-Jugend-Spieler“, umschreibt er seine Kaderplanung.

Die Verpflichtung des Ex-Profis, der nach seinem Abstecher zum damaligen Zweitligisten Kickers Offenbach und seiner anschließenden Rückkehr zur SG Sonnenhof Großaspach (Oberliga) über den FSV 08 Bissingen (Verbandsliga) in die Etzwiesen zurückkam, als Coach für die Reserve ist auch ein Zeichen, dass die TSG die Bedeutung seiner zweiten Mannschaft aufwerten will. „Es sind ja nicht nur Lippenbekenntnisse, dass wir auf unsere eigene Jugend bauen wollen“, sagt Marc Erdmann dazu. Beste Beispiele seien Hannes Theilacker und Julian Geldner, die schon als A-Jugendliche regelmäßig im Verbandsligateam zum Einsatz kommen. Jüngstes Beispiel, dass es der Backnanger Traditionsverein ernst meint, ist der erst in der Winterpause zur U19 gewechselte Tobias Kubitzsch, der beim 4:0 über Albstadt kurz vor dem Ende eingewechselt wurde.

Zeichen sollen auch in der neuen Runde gesetzt werden: „Die A-Jugend-Spieler, die zu den Aktiven stoßen, machen die Vorbereitung in der Ersten mit“, erklärt Zlatko Blaskic, der vor seiner neuen Tätigkeit in den Etzwiesen aber erst einmal die alte erfolgreich beenden will. Das heißt: Der Aufstieg in die Verbandsstaffel mit der A-Jugend, die Blaskic gemeinsam mit dem ebenfalls aus Sulzbach stammenden Martin Weller trainiert. Die weist in der Meisterschaftsrunde einen satten Vorsprung auf. Wird der Titel geholt, dann gilt’s danach noch, den Meister des Bezirks Neckar/Fils in der Relegation zu bezwingen. Dort heißt der Gegner am 21. und 28. Juni nach derzeitigem Stand TSV Weilheim.