Red-Bull-Motorsportchef gegen noch mehr Sicherheit

Budapest (dpa) - Kurz vor der Entscheidung über die Einführung eines Cockpitschutzes in der Formel 1 hat Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko die Pläne harsch kritisiert.

«Diese überzogene Sicherheit, die wir jetzt haben, ist Unsinn. Und diese Idiotie mit dem Cockpitschutz Halo zerstört komplett die Formel 1», sagte der Österreicher der «Bild am Sonntag». Am Donnerstag wollen die Team-Verantwortlichen beraten, ob die Piloten von 2017 an mit einer Vorrichtung über der Fahrerzelle besser vor umherfliegenden Trümmerteilen geschützt werden sollen. «Sicherheit gut und schön, aber es darf nicht sein, dass ein Skifahrer gefährlicher lebt als ein Formel-1-Fahrer», sagte Marko.