Wieder im großen Finale, am Ende erneut Fünfter

Lateinformation der TSG Backnang festigt ihre Platzierung beim zweiten Turnier der laufenden Erstligasaison in Buchholz

Von Fredrik Böhle

Ihr Hauptziel hat die Lateinformation der TSG Backnang beim zweiten Turnier der laufenden Erstligasaison erreicht. Wie bereits beim Auftakt in Bochum tanzte das A-Team des Vereins auch im niedersächsischen Buchholz in das große Finale, wieder sprang am Ende der fünfte Platz heraus. Lediglich der Wunsch, zumindest von einem der sieben Wertungsrichter auf dem vierten Platz gesehen zu werden, blieb den Murrtalern verwehrt. Mal sehen, ob sich dies am 17. Februar in Walsrode ändert.

Obwohl die TSG-Tänzer schon am Vortag angereist waren, verlief die Stellprobe nicht ganz nach den Vorstellungen des Trainertrios Zoran Jovanovic, Anita Pocz und Nadine Nasser. Das Team wirkte nervös und unkonzentriert. An die Fläche mit den ungewöhnlichen Plattenbreiten, welche die Ausrichtung der acht Paare entlang der choreografierten Bilder erschwerten, mussten sich die Backnanger erst gewöhnen. Als sie in der Vorrunde erst als sechste der acht besten deutschen Lateinformationen an der Reihe waren, klappte alles deutlich besser. Nur bei den Höchstschwierigkeiten leistete sich die TSG erkennbare Schwächen. Trotzdem vergaben sechs von sieben Mitgliedern des strengen Wertungsgerichts ihr Kreuz an Backnang und sahen das Team damit erneut im großen Finale. Der benachbarte 1. TC Ludwigsburg sowie der TSC Walsrode gingen komplett leer aus, nur die FG Rhein-Main konnte noch ein Kreuz für sich verbuchen. Diese drei Vereine durften nur im kleinen Finale ran, in dem dann Ludwigsburg die Nase vorne hatte. Die FG Rhein-Main und Walsrode mussten sich wie schon in Bochum mit den Abstiegsrängen begnügen.

Dagegen hatte die Lateinformation aus der Murr-Metropole mit der Qualifikation fürs große Finale der fünf besten Mannschaften ihren Erfolg vom ersten Saisonturnier bereits wiederholt und damit das oberste Ziel erreicht. Ohne den ganz großen Druck riefen die acht TSG-Paare ihre Leistung dann wieder souverän ab, auch die Höchstschwierigkeiten gelangen ihnen nun besser, wenngleich nicht fehlerfrei. Das hätte es aber wohl sein müssen, um eine „Vier“ zu ergattern. So sahen die Wertungsrichter die Backnanger einstimmig auf dem fünften Rang. Auch bei den anderen Formationen war sich die Jury einig, umstrittene Entscheidungen gab es nicht. Der Grün-Gold-Club Bremen entschied auch das zweite Turnier mit allen möglichen Einsern für sich, auf den weiteren Podestplätzen folgten erneut die FG Velbert-Bochum und Blau-Weiß Buchholz. Vierter wurde die TSG Bremerhaven.

TSG-Trainer Zoran Jovanovic zog eine positive Bilanz: „In Bochum konnten wir nur vier Kreuze und damit die Mindestanzahl für den Einzug ins große Finale für uns verbuchen. Dass wir jetzt in Buchholz sechs von sieben möglichen Kreuzen erhalten haben, ist eine deutliche Steigerung.“ Mit dem Ergebnis festigt Backnang den Platz im Tabellenmittelfeld. In Walsrode will das Team mit einer perfekten Leistung das noch fehlende Kreuz holen.

TSG Backnang: Ralf Bläsing/Sarina Bernhardt, Patryk Stosik/Paula Reimann, Fabio Rothmund/Saskia Forster, Christian Bäuerle/Vanessa Lehnart, Florian Merz/ Khea Sofie Gürtler, Sven Bodemer/Roxana Falk, Jona Hofer/Kim Gattinger, Martin Köpler/Vanessa Kohr.