Im Murrtal gibt’s jede Menge Aufstiegsträume

Handball-Männerteams der HSG Sulzbach-Murrhardt, des HC Oppenweiler/Backnang und der SG Weissach im Tal liegen gut im Rennen und wollen nach oben

Für die Handballer aus dem Murrtal läuft es in dieser Saison bislang rund. Mit der HSG Sulzbach-Murrhardt in der Bezirksliga, dem HC Oppenweiler/Backnang III, IV und V in der Bezirksklasse, der Kreisliga A und der Kreisliga D sowie der SG Weissach im Tal in der Kreisliga B mischen die meisten Männerteams vorne mit. Abstiegssorgen plagen nur Sulzbach-Murrhardt II in der Bezirksklasse. Ein Zwischenfazit zur Saisonhalbzeit.

Gehen auch dorthin, wo es wehtut, um den Aufstieg in die Landesliga nach mehreren vergeblichen Anläufen in dieser Saison tatsächlich zu schaffen: Lucas Pecoroni (beim Wurf) und die Bezirksliga-Handballer der HSG Sulzbach-Murrhardt, die derzeit Tabellenführer sind. Foto: T. Sellmaier

Von Alexander Hornauer

Bezirksliga: Unter der Anleitung des neuen Trainers Alexander Belz, der Herbert Laible ablöste, musste die HSG Sulzbach-Murrhardt bisher nur in Möglingen eine Niederlage hinnehmen und führt die Tabelle mit 19:3 Punkten an. Die Rivalen im Kampf um die Meisterschaft und den damit verbundenen Direktaufstieg in die Landesliga sind der SV Kornwestheim II (19:5), die HSG Marbach/Rielingshausen, HB Ludwigsburg und der TSV Asperg (alle 18:6). Dem Zweiten bleibt noch die Möglichkeit, den Sprung nach oben über die Relegationsspiele zu schaffen. HSG-Betreuer Tobias Lörch freute sich über die meist souveränen Siege und den „attraktiven Teamhandball“, den sein Team insbesondere in den Duellen mit den Topteams aus Kornwestheim und Asperg auf das Parkett gelegt habe. Ein entscheidender Faktor für ein weiterhin gutes Abschneiden sei eine geringe Verletzungsrate, außerdem gelte es, „die Variabilität im Angriffsspiel und die Aggressivität in der Abwehrarbeit auf einem konstant hohen Niveau zu halten“. Eine Menge Lob gibt’svon Lörch für Trainer Belz, der nach einigen missglückten Versuchen, den Aufstieg zu schaffen, nach seiner Einschätzung an den richtigen Stellschrauben gedreht hat.

Bezirksklasse: Der HC Oppenweiler/Backnang III belegt mit 15:7 Punkten den dritten Platz und bildet mit dem TV Möglingen (14:8) das Verfolgerduo hinter der SG BBM Bietigheim IV (19:3) sowie den TSF Ditzingen II (18:2). „Wir konnten uns mit konstanten Leistungen im oberen Drittel der Tabelle festsetzen“, betont Trainer Sebastian Merk und bewertet die Vorrunde insgesamt positiv. Kritisch sieht er es dagegen, dass es seiner Truppe oft nicht gelungen sei, das eigene Spiel durchzudrücken, unabhängig vom Auftreten des Gegners. Merk wünscht sich für die Rückrunde, dass er mit dem HCOB III vorne dranbleiben kann. Die Integration der jungen Spieler, die ihre ersten Schritte bei den Aktiven machen, soll dabei weiter hohe Priorität besitzen. Colin Stradinger wird im restlichen Saisonverlauf wegen eines Auslandsaufenthalts fehlen, auch Björn Thau fällt mit einem Kreuzbandriss weiter aus. Beim in der Bezirksklasse bislang durchgehend erfolglosen Aufsteiger HSG Sulzbach-Murrhardt II (0:20 Zähler) sieht es nach dem sofortigen Wiederabstieg aus. Zum Vorletzten fehlen drei Siege.

Kreisliga A: Beinahe verlustpunktfrei kam der HC Oppenweiler/Backnang IV durch die Vorrunde. Das Team um Spielertrainer Tobias Hahn führt die Tabelle mit 18:2 Punkten an, lediglich beim Verfolger TSV Asperg II (18:6) gab es personell dezimiert eine Pleite. In vielen anderen Spielen habe sich die Kaderbreite bezahlt gemacht, erläutert Hahn, das Fehlen einzelner Handballer konnte so kompensiert werden. Das Prunkstück sei die Abwehr gewesen, sagt der Trainer, weil diese – gepaart mit guten Leistungen der Torhüter – viele Gegenstöße ermöglicht habe: „Auf die Art konnten wir sehr viele Treffer über die erste und zweite Welle erzielen.“ In der kurzen Spielpause möchte Hahn fleißig die Spielzüge einstudieren, aber auch die athletischen Grundlagen verbessern, denn er würde gerne an der Spitze bleiben. Für die Rückrunde gibt es Zuwachs: Der ehemalige TVO-Jugendspieler Benjamin Mehnert steigt nach einer Pause wieder ein.

Kreisliga B: Die SG Weissach im Tal hat sich bereits vor der Saison den Sprung nach oben vorgenommen und nimmt als Zweiter mit 13:3 Punkten auch einen Aufstiegsplatz ein. Nur der TV Möglingen II hat – auch wenn er im direkten Duell mit dem Tälesteam beim 23:31 chancenlos war – mit 16:2 Punkten eine noch etwas bessere Bilanz aufzuweisen. „Ich bin mit der Hinrunde absolut zufrieden“, verkündet SGW-Spielertrainer Marco Dutenstädter. „Man sieht, dass wir uns zusammen mit den Zugängen weiterentwickeln konnten und nun wirklich eine führende Rolle in dieser Liga spielen können.“ Vor allem der reaktivierte Torwart Craig Tigges, der einst höherklassig unterwegs war, erwies sich oftmals als wertvoller Rückhalt. In der Rückrunde will Dutenstädter mit seinem Team die nächsten Entwicklungsschritte machen. Der Coach hofft, dass Weissach vom Verletzungspech verschont bleibt, „denn wir arbeiten bereits seit geraumer Zeit auf das Ziel Aufstieg hin, und ich hoffe, dass wir uns am Ende für die Mühen belohnen werden“.

Kreisliga C: Mit seinen bislang 8:8 Punkten hat sich das dritte Männerteam der HSG Sulzbach-Murrhardt im Mittelfeld der Liga etabliert und dürfte weder mit Auf- noch mit Abstieg etwas zu tun bekommen.

Kreisliga D: Die Fünfte des HC Oppenweiler/Backnang hat ihre bisherigen acht Begegnungen allesamt gewonnen und darf sich gute Aufstiegsaussichten ausrechnen. Die SG Weissach im Tal II findet sich mit 3:11 Punkten im hinteren Tabellendrittel wieder und hatte zuletzt das eine oder andere Mal mit Personalmangel zu kämpfen.