Erste Talentzüge auf der Murrbahn

Landtagsabgeordneter Gruber (SPD) hofft auf mehr Pünktlichkeit und Verlässlichkeit

Am Backnanger Bahnhof gesichtet: Neuer Zug der Bahn in den Landesfarben. Foto: privat

BACKNANG (pm). „Der Neue scheint den alten Takt schon gefunden zu haben“, meint der Backnanger SPD-Landtagsabgeordnete Gernot Gruber ironisch angesichts des gelb-schwarzen Talentzugs, der ab Dezember seine roten Vorgänger auf der Murrstrecke ersetzen wird. Denn: „20 Minuten Verspätung“ stand dieser Tage am frühen Morgen auf der Anzeigetafel des Backnanger Bahnhofs für den Talentzug nach Gaildorf.

Gruber konnte tags darauf in Richtung Stuttgart Probe sitzen und war zufrieden mit dem Sitzkomfort, der Pünktlichkeit und der stabilen Fahrzeuglage. Er hofft, dass mit den neuen Zügen eine Baustelle beseitigt ist und eine dauerhafte Pünktlichkeit und Verlässlichkeit auf seiner Hausstrecke einkehrt.

Der gelb-schwarze Talentzug ist S-Bahn-artig zugeschnitten, ähnlich den Zügen, die derzeit zwischen Schwäbisch Hall und Backnang am Wochenende verkehren. „Die Landesfarben sollten der Bahn eine hohe Verpflichtung sein“, sagt Gruber, der farblich als Sozialdemokrat lieber beim Rot geblieben wäre.

Sitzplätze sind recht schmal und reichen offensichtlich nicht aus,

Züge fahren aber stabil und leise

Entscheidend sei jedoch Sicherheit, Pünktlichkeit und noch einmal Pünktlichkeit; ferner Komfort und dann erst die Farbe. Zum Fahrbahnwechsel 12/2017 sollen die Talentzüge mit neuer Qualität auf der Murrbahn unterwegs sein, verspricht die Bahn in ihrer Broschüre und preist den Metropolexpress mit WLAN, Klimaanlage, großen Toiletten sowie Fahrrad- und Kinderwagenmitnahmemöglichkeit an. Landtagsabgeordneter Gruber hat von etlichen Bürgern bereits einige negative und positive Rückmeldungen zu den neuen Zügen erhalten. Hauptkritikpunkt ist, dass es oft zu wenige Sitzplätze gibt und diese recht schmal sind – positiv berichtet wird, dass die Züge stabil und leise fahren. Gruber hat erste Rückmeldungen von der Bahn erhalten – eine Verlängerung auf dreizügige Bahnen wie bei der S-Bahn sei bei den Zügen aufgrund der Bahnsteiglängen nicht möglich und vom Land auch nicht bestellt worden. Die Bahn hat die Talent-Züge von der Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg (SFBW) gemietet. Die SFBW ist eine Tochter der landeseigenen Nahverkehrgesellschaft. Gruber möchte die Rückmeldungen der Bürger gesammelt weitergeben, um die ein oder andere Verbesserung erreichen zu können.