Ein ganz wichtiger Dreier

Backnangs Regionalliga-Volleyballerinnen schlagen Gmünd 3:0

Kaum zu überwinden: Der TSG-Block mit Gloria Heller (links) und Leonie Maaß.Foto: A. Becher

Von Milana Schroeder

Im Heimspiel gegen die DJK Schwäbisch Gmünd haben Backnangs Regionalliga-Volleyballerinnen den dringend benötigten Sieg eingefahren. Die TSG fertigte den Tabellennachbarn mit 3:0 ab und sicherte sich damit drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib. Das Team um das Trainerduo Hans-Peter Richter und Birgit Sterzel, das als Vorletzter in die Partie gegangen war, zog mit dem Dreier nicht nur an den geschlagenen Gästen, sondern auch am VC Offenburg II vorbei und machte einen Sprung auf den siebten Tabellenplatz.

Vor dem ersten Ballwechsel war ein hart umkämpftes Spiel erwartet worden, die Zuschauer in der gut besuchten Katharinenplaisirhalle wurden nicht enttäuscht. Dank guter Aufschläge von Leonie Maaß setzte sich Backnang im ersten Satz etwas ab, doch die Gäste konterten mit schnellen Angriffen über die Mitte und holten Punkt um Punkt auf. Über das 14:14 gerieten die Einheimischen sogar ins Hintertreffen, die lauffreudige und mit einem guten Auge fürs Spiel ausgestattete McKenna Poynter sorgte dafür, dass der Rückstand im Rahmen blieb. Mehrmals machte sich Milana Schroeder lang, hielt den Ball im Spiel. Aus dem 21:22 machte die TSG mit drei starken Aufschlägen von Zuspielerin Gloria Heller ein 24:22. Zwar holten die Gäste noch einen Zähler, doch dann verwandelte Backnang den Satzball zum 25:23.

Der erste Schritt war getan, doch diesen Schwung nahm das Team nicht mit. Vom Rückstand ließen sich die Murrtalerinnen aber nicht aus der Ruhe bringen, der Satz war geprägt von umkämpften Ballwechseln. Carolin Schwiertz sammelte mit Aktionen im Angriff und im Block wichtige Punkte, auch die eingewechselten Andrea Baier, Johanna Klose und Anne Pötzl trugen entscheidend dazu bei, dass die TSG dranblieb. Beim 17:20 war’s Vanessa Maglica, die mit präzisen Aufschlägen für den Ausgleich sorgte. Mit der lautstarken Anfeuerung der Fans hatte Backnang auch im zweiten Satz den längeren Atem. 25:23.

Nun ging’s darum, anders als in einigen Spielen dieser Saison eine 2:0-Satz-Führung nicht mehr zu verdaddeln und drei Punkte für ein 3:0 oder 3:1 einzufahren. Wieder begann der Satz recht ausgeglichen, doch Schwiertz trug mit einer Aufschlagserie bald zu einem deutlichen Polster für die Einheimischen bei. Es blieb Franziska Schlipf vorbehalten, den Satz mit einer Serie ihrer gewohnt starken Aufschläge zu beenden – 25:15. Die Freude über den wichtigen 3:0-Sieg war riesig.

TSG Backnang: Baier, Heller, Klose, Maaß, Pötzl, Poynter, Rumez, Schlipf, Schroeder, Schwiertz, Sipple.