Der Spaß am gemeinsamen Blues

Die Formation „Tony Vega Band feat. Kai Strauss“ überzeugt beim Auftakt ihrer Tour durch drei Länder im Hofgut Hagenbach

Ein internationales Zusammentreffen von Spitzenmusikern der Blues-Szene gab es am Freitag auf dem Hofgut Hagenbach. Aus Texas, Deutschland und Dänemark stammen die Musiker der Formation „Tony Vega Band feat. Kai Strauss“. Der Auftakt ihrer Tour durch drei Länder fand in Backnang statt.

Kai Strauss (links) und Tony Vega zünden ein wahres Feuerwerk an Soli. Die Gäste des Konzerts zeigten sich begeistert.Foto: A. Becher

Von Claudia Ackermann

BACKNANG. Sie sind Vollblut-Bluesmusiker, das wird schon beim ersten Stück des Konzerts in der ausverkauften Werkstatt des Hofguts Hagenbach deutlich. Der Sänger und Gitarrist Tony Vega wurde in Chicago geboren und lebt in Houston/Texas. Kai Strauss, ebenfalls Singer-Songwriter und Gitarrist aus Nordrhein-Westfalen wurde mit drei deutschen Blues-Awards (2014, 2015 und 2016) ausgezeichnet und als „Deutschlands Blues-Gitarrist der Stunde“. Henrik Poulsen am Bass und Mads Andersen am Schlagzeug aus Dänemark komplettieren das hochkarätige Quartett.

Es sind vorwiegend eigene Stücke von Tony Vegas neuem Album „Black Magic Box“, das in Texas aufgenommen wurde, der neuen CD von Kai Strauss: „Getting Personal“ und der aktuellen Vinyl-Scheibe: „The Blues is Handmade“, die sie gemeinsam spielen und abwechselnd singen. Es ist ein wahres Feuerwerk an Soli, die sich die beiden Gitarristen gegenseitig liefern. Sie werfen sich die Spielbälle zu und eine Gitarre antwortet der anderen. „Am ersten Abend ist die Spielfreude auf dem Maximum“, ist Kai Strauss selbst begeistert, wenn sein Freund und Musikerkollege aus Texas zu Höchstform aufläuft. „Ich glaube, heute geht was.“ Und das kann man wohl sagen.

Erst am Tag zuvor ist Tony Vega aus den USA in Amsterdam gelandet. So blieb nur ein Tag, um gemeinsam zu proben. Aber das merkt man den Profis nicht an. Jeder Ton sitzt, als würden sie jeden Tag zusammen spielen. Und die improvisierten Soli sind wahrscheinlich gerade so mitreißend, weil die Wiedersehensfreude und der Spaß am gemeinsamen Bluesspielen einfließt. Gepaart mit so viel virtuosem Können, kann der Funke nur auf das Publikum überspringen. Die Gitarren jaulen, die beiden Gitarristen spielen sich die Seele aus dem Leib und ernten für ihre Soli Zwischenapplaus. Langsame Bluesstücke sind dabei und auch rockigere Stücke. Kai Strauss begeistert mit seiner vollen, gefühlvollen Stimme. Der Texaner kann in den Tiefen röhren und schafft es zugleich bis in die hohen Töne. Die Musiker und Sänger ergänzen sich kongenial. Keiner spielt sich in den Vordergrund. Es sind zwei Frontmänner auf Augenhöhe, und das macht die Formation so sympathisch. Der eine genießt sichtlich, was der andere beisteuert. Und diese Stimmung genießen auch die Besucher.

Es ist ein relativ seltenes Zusammentreffen der Bluesmusiker. Vor fünf Jahren haben sie sich durch einen gemeinsamen dänischen Freund kennengelernt. Kai Strauss wurde Tony Vega als zweite Gitarrenbesetzung für eine Tournee in Europa vorgeschlagen. „Die Chemie stimmte von Anfang an“, erinnert sich der deutsche Musiker, der sonst mit seiner eigenen Band „Kai Strauss & The Electric Blues Allstars“ unterwegs ist. „Das Verständnis menschlich und musikalisch war wunderbar.“ Seitdem gehen sie alle zwei bis drei Jahre gemeinsam auf Tour. Dieses Mal führt sie durch Deutschland über Holland bis nach Dänemark. Treue Fans haben sie schon. Zwei Besucher, die vor drei Jahren ein Konzert von ihnen erlebt haben, sind extra aus München gekommen, um sie wieder zu sehen: „Wenn sie nicht nach München kommen, dann kommen wir eben nach Backnang.“

Mit der Einladung der Blues-Formation hat der Verein Kulturgut auf dem Hofgut Hagenbach mal wieder ein gutes Händchen bewiesen. Beim fulminanten Ende der fast dreistündigen Veranstaltung spielen sich die beiden energiegeladenen Gitarristen und Sänger noch einmal in die Herzen der begeisterten Besucher.